Sonntag, 23. Februar 2014

Mein Kind, das Würstchen oder Kostüme für den Fasching

Auch wenn bei uns hier in der großen Stadt das Thema Karneval nicht so weit verbreitet ist, 
kann man sich auch hier keine Kita ohne einen anständigen Fasching denken.

Jedes Jahr steht er in "unserer" Kita unter einem bestimmten Motto.
Das diesjährige Thema bereitet mir jedoch diesmal ungewohnt viel Kopfzerbrechen. 
Es lautet: Wir feiern Kulturfasching. Gewünscht werden landestypische Kostüme.

Tja, was soll man sich darunter vorstellen? 
Ein Kind in preusssischer Tracht mit Pickelhelm? Einen Spargelbauern? 
Wobei... Bauern gibt es auch in allen anderen Ländern. Ritter, Mönche und Fischer ebenso.

Nach großer Ratlosigkeit und einem Brainstorming mit Mann und Freundin, meine Vorstellung:



Ich fand die Idee, nach dem Zeichnen der Skizze so richtig toll!



Unser Kleiner aber so gaaaanz überhaupt nicht! 
 Er hatte ganz klar eigene Vorstellungen:


Am Kind dann also ungefähr so:


Auf meinen skeptischen Blick hin verteidigt er seine Idee: 
"Mama, in Deutschland wohnen doch Spinnen!"

Ich antworte: "Ja, aber die gibts doch überall, auch in Italien..."

Er:  "Ich will aber!!!".

Ich: "Ja, aber..."

Er beendet die Diskussion mit "Aber...NEIN!!!"

So ein bisschen verstehe ich unseren Jüngsten Spross ja 
und plötzlich bin ich mir nicht mehr ganz so sicher, ob ich mein Kind als Würstchen sehe. 
Vielleicht doch eher als Berliner, sprich Pfannkuchen?

Ich hoffe einfach bis zum Wochenanfang auf eine geniale Eingebungen. 


Sucht ihr ebenfalls noch kindertauglichen Inspirationen zu närrischen Kostümen?
Dann schaut doch z. B. mal hier, hier oder hier vorbei.


Närrische Grüße. Bianka

Kommentare:

  1. Wirklich ein schwieriges Thema... Die Spinne ist ja spannend ;-)

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ja! Vor allem wenn die süßen Kleinen plötzlich so großen Eigenwillen entwickeln.
    Letztes Jahr noch konnte ich meine Ideen ungehindert verwirklichen...

    Liebe Grüße. Bianka

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar.